Rockhausen – wie alles begann


Handwerkliche Sorgfalt und ein Gespür für das Besondere – davon wird Carl Ernst Louis Rockhausen von Kindheit an geprägt. Sein Vater baute mit Perlmutt- und Metalleinlagen versehene Möbel – und gewann damit auf der Weltausstellung 1851 eine Goldmedaille.



Am 01. April 1866 gründet Carl Ernst eine Tischlerei in
Waldheim (Sachsen). Qualität und Stil machen seine Firma schon bald international bekannt.

Er liefert an den Hof des sächsischen Königs ebenso wie an den Sultan in Konstantinopel.



  • 1902 – die Söhne treten in das Unternehmen ein
  • 1909 – mehr als 200 Mitarbeiter
  • 1933 – Teilung der Firma in zwei Unternehmen
  • 1939 – 450 Mitarbeiter, 33 Vertreter – und 450 Patente
  • 1945 – Demontage durch die sowjetische Besatzung
  • 1948 – Rückübertragung der Gebäude und Grundstücke
  • 1955 – Beginn der Spezialisierung als Apothekeneinrichter
  • 1961 – staatliche Beteiligung
  • 1972 – Verstaatlichung der Firma nach DDR-Gesetzen
  • 1990 – Reprivatisierung zur Ernst Rockhausen Söhne KG
  • 1998 – Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001
  • 1999 – Einsatz von Mineralwerkstoffen, inzwischen VARICOR®-Spezialist


Impressionen aus unserer Geschichte









Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.